'''Kauf meines Hochzeitskleides'''

geschrieben von 

'''Kauf meines Hochzeitskleides'''

Langsam rückte das Datum näher und ich fühlte immer noch die tiefe Gelassenheit in mir. Ich war mir sicher, das zu finden, was für mich bestimmt war. Hatte keine korrekte Vorstellung, nur ein Bild, das es sich gut anfühlen muss, wenn ich es tragen möchte.
Meine jüngste Tochter  hatte sich schon vorinformiert, es war rein zufällig durch ein Gespräch entstanden. Sie fuhr hin um sich selbst zu überzeugen. Fast im gleichen Moment hatte ich ein Gespräch, wie man mir berichtete, dass es dort sehr teuer wär.
Ich erzählte es meiner Tochter und sie war ein klein wenig enttäuscht. Doch ich konnte sie gleich wieder beruhigen. Denn ich sagte, wir werden gemeinsam dort hinfahren und sehen ob wir etwas finden.
Ich legte mir eine Summe ins Portemonnaie, die ich keinesfalls überschreiten wollte. Es war ein total verregneter Samstag. Mitten auf der Stecke lag ein kleiner Baum, der kurz vorher wohl gefallen sein muss. Alle Autos mussten ihm ausweichen. Gut das genügend Platz vorhanden war und es freiwillige gab, die den Verkehr regelten.
Dann kamen wir an und brauchten auch nicht lange warten.
Schon gleich am Anfang hatte ich zwei Favoriten. Dennoch probierte ich auch die anderen an, jedoch waren sie farblich oder auch so nicht recht passend. Ich fühlte mich in ihnen nicht wohl.
So entschied ich mich für das eine Model und wir legten noch einen Umhang darüber, der es noch wertvoller erstrahlen ließ. Noch wusste ich keineswegs, was es kosten würde. Ich vertraute darauf, da es vom Ständer der reduzierten Kleider war, dass es für mich bezahlbar bleibt.
Wir erkundigten uns noch, was wir für eine Hemdfarbe wählen sollten, damit dieses Outfit perfekt wirkt. Sie legte uns zwei in Frage kommenden Hemden und passende Krawatten hin. Wir entschieden uns und legten es zum Kaufwunsch dazu. Ich hatte noch drei Blüten für mein Haar ausgesucht, die passend zum Kleid waren.
Nun fing sie an die Rechnung zu schreiben. Da es ein kleines Familienunternehmen war, wurde alles mit der Hand geschrieben.
Der Preis hörte sich nicht schlecht an und am Ende hatte gerade mein Budget für alles gereicht. Ich bezahlte und dankte für die liebevolle Fürsorge, die ich hier erleben durfte. Noch wird es ein klein wenig geändert, aber bald hab ich es in meinen Händen. Mein erstes wahrhaftig geliebtes Hochzeitskleid.
Damals beim ersten, ist es keinesfalls so zufriedenstellend gelaufen. Jedoch waren es ja auch andere Umstände.
Er darf langsam näher rücken, ich genieße die Vorfreude und sie fühlt sich sehr gut an. Ganz nebenbei suchten wir rein zufällig noch preiswerte passende Schuhe dazu aus. Als wir in ein weiteres Geschäft verweilten. Irgendwie stand die Ampel auf Grün an jenem Samstag. Wir konnten auch das Hochzeitsgeschenk, was wir für ihn uns ausgedacht haben abholen. Sie riefen an und wir holten es voller Vorfreude ab.

Das Fest der Liebe, darf näher rücken. Die Termine werden abgearbeitet, in Ruhe und Gelassenheit. Alles wird sein, wie es sein soll. Danach werden wir wissen, wie es war.




CC BY-NC-ND © 03.08.2011 Petra-Josephine

Gelesen 583 mal

Das Neueste von Petra-Josephine Schmidt-Flegel

DMC Firewall is developed by Dean Marshall Consultancy Ltd