Gib nie auf bleib dir Treu

geschrieben von 

Gib nie auf bleib dir Treu

 

Sie war keine Einfache Person. Sie hatte ihre eigenen Prinzipien und keiner kam gegen diese an.
Sie war in ihrem Wesen dennoch eine wundervolle Person.

Einst aus der Heimat, fast noch ein Kind wurde sie vertrieben. Güte hat sie dabei groß geschrieben. Sie packte ihre Oma, die nicht mehr zu Fuß gehen konnte auf den Handwagen und nahm sie bedenkenlos mit. Mühsam kam sie voran, nicht wissend wo die Flucht enden wird.
Krankheit stoppte diese Reise und Geduldig wartete sie bis es weitergehen konnte.
Auf einem Bauernhof arbeitete sie in jener Zeit, um den Hunger zu stillen so gut es in der Kriegszeit ging.
Irgendwann hatte sie ihr Ziel erreicht in dem sie ein neues zu Hause gefunden haben.
Mit wenig war sie immer zu Frieden. Sie brauchte wahrlich nicht viel und das was sie besaß hatte ein langes, sehr langes Leben zu erwarten. Viel zu bescheiden war sie.
Sie fand auch ihre große Liebe und gebar Kinder. Die Ehe sie hielt nicht all zu lang. Sie lebten sich auseinander eine Trennung folgte alsbald.
Nun stand sie da, war stolze Besitzerin einer neue Heimat. Mit all ihrer Kraft die sie hergeben konnte schaffte sie es diese zu verteidigen. Es war ihr so wichtig geworden, eine Bleibe ein zu Hause zu besitzen.
Damals, so erzählte sie uns oft, habe sie jeden einzelnen Stein vom alten Putz befreien müssen ehe sie ihr Haus bauen konnten. Es war eine Auflage die sie bekommen hatten. Ein Haus abreißen und mit diesem Baumaterial ein Neues zu bauen. Damals war Baumaterial Mangel Ware. Die Finanzen waren auch nicht gar so rosig.
In ihrem Garten der dicht am Haus lag, pflanzte sie alles an, was sie zum Überleben brauchte.
Ihre Obstbäume erntete sie bis zur letzten Frucht ab und verkaufte diese um damit ihren Partner auszahlen zu können. Sie schaffte es, jedoch mit einem hohen Preis. Wer sie damals zu Gesicht bekam merkte gleich, das sie fast am Ende ihrer Kräfte war. Es folgte ein langer Genesungsweg bis sie wieder bei Kräften war. Ich kenne diese Geschichte aus ihren Erzählungen die sie Bruchweise uns vermittelte. „Gib nie auf und bleibe dir treu“ war der Blick den ich in Ihre Augen lesen konnte.

Manchmal hatte sie in ihrem Leben keine Zeit um zu überlegen, sie handelte kurzentschlossen und brachte es dann auch zu Ende. Wie es damals genau war, weiß ich nicht ,ist auch uninteressant. Sie erfuhr das ihre Tochter ihr Enkelkind ins Heim geben wollte. Für diese Frau gab es nur eine einzige Lösung. Sie nahm sich des Kindes an und zog sie mit all ihrer Bescheidenheit und sicher auch eigensinnigen Auffassungen groß.

Sie war eine alte Dame geworden deren Kräfte langsam schwanden, jedoch ihr Kopf war klar und wieder voller Güte. Sie war bereit ihr Liebstes aufzugeben, um sich noch ein schönes Leben zu gönnen.
In dem sie selbst nicht mehr die Öfen heizen musste. Sie hatte ein richtiges Ritual in ihrem Leben, alles ging bei ihr in ein bestimmten Zeitablauf.
Sie hatte zuvor nie das Verlangen nach diesem Luxus. Sie war zu Frieden immer zu Frieden mit dem was sie geschaffen hatte.
So zog sie in eine kleine Wohnung welche beheizt war und ein tolles gefliestes Bad besaß. Schnell lebte sie sich hier ein und genoss das süße Nichtstun.
Irgendwann kam die Zeit, das diese betagte Dame selbst auf Hilfe angewiesen war. So ging der Pflegedienst seiner Pflicht nach und begleiteten sie durch den Alltag. Am Anfang durch kleine Dienste die mit der Zeit wuchsen. Für diese Dame war es nicht leicht sich umzustellen, Hilfe in Anspruch zu nehmen, viel zu bescheiden war sie. Oftmals musste der Pflegedienst sie ermutigen

das das Leben mehr zu bieten hat nicht nur diese Stille, in der sie sich begeben hat.

In eine Gemeinschaft wollte sie nie wohnen. Sie war sicher oft sehr Einsam jedoch war es ihr Wunsch den sie auch stark verteidigte, in einer Zeit wo es langsam dem Ende zu ging.
Oh ich erinnere mich noch an ihrer Kratzbürstigkeit, mit einem Lächeln denke ich jetzt an ihrer Dankbarkeit als ich aus ihre Augen lesen konnte. Sie wollte gehen, langsam dort gehen wo ihre Oma und ihre Mutter schon weilten.
Ich wünsche mir für sie, das sie dort gut angekommen ist und mit einem Orden Ausgezeichnet wird

für ihre Güte die sie in ihrem Herzen nicht für alle sichtbar, dafür aber fühlbar hatte.

Ruhe sanft, in meinem Herzen füllst du ein grünes Blatt

 

 

CC BY-NC-ND © 06.05.2015 Petra-Josephine

 

 

 

Gelesen 553 mal

Das Neueste von Petra-Josephine Schmidt-Flegel

Our website is protected by DMC Firewall!