SichtWEISE

geschrieben von 
SichtWEISE

Weniger ist manchmal mehr.
Halbvoll ist mehr wie halbleer und doch ist es gleich gefüllt.
Kann man aus dem Schatten treten, wenn er ein doch unaufgefordert begleitete.
Was ist im Schatten verborgen, das was man nicht wahrhaben will oder sehen, da es ja im Schatten verweilt?
Was wirft seinen Schatten von einem. Ist es das, was man persönlich lieber ignoriert oder übersehen möchte?
Als Kind kann ich mich noch gern erinnern, wollten wir unsere Füße dareinsetzen und auf ihn gehen, jedoch ohne Erfolg.
Die Sonne sie hat es gut, wenn diese dem Regen einen Schatten schenkt, weil sie ihm entgegen strahlt erscheint am Firmament ein farbenfroher Regenbogen. Manchmal sind es sogar gleich Zwei.
Damals wollte ich ein Buch schreiben über mich „Aus dem Schatten getreten“ geht das nun oder keineswegs.
Es ist die Sichtweise, die sich auf den Schatten gelegt hat, der einem auf Schritt und Tritt folgt.
Viele Episoden und Geschichten die in meinem Schatten lagen, schenkte ich das Licht der Erleuchtung. Wenn ich heute darin lese, leuchten eigene Erkenntnisse mir entgegen. Einige sah und fühlte ich selbst, andere wiederum durch die Rege Kommunikation meiner treuen Lesern.
Alles ist so gebLIEBEN wie es war, denn was war kann ja keinesfalls verändert werden. Jedoch hat sich etwas geändert, der Schatten wurde durch eine individuelle BetrACHTUNGsWEISE angenehmer, ich konnte ihn akzeptieren anNEHMEN. Dabei gleichzeitig die Last abGEBEN die mich im Schatten verfolgte.
Dieses Buch aus dem Schatten getreten, schrieb ich im GUNDE genommen in erster Linie für mich selbst. Deswegen ist es jetzt in seiner Wichtigkeit an zweiter Stelle gerückt.
Bahn frei für jenes, welches mir im Laufe der AufARBEITungsZEIT persönlich ans Herz gewachsen ist.
All meine eigene Zuneigung lege ich dort hinein, damit es wachsen und gedeihen kann.
Ich erfreue mich daran es bearbeiten zu können. Ohne Druck, mit all meiner Gelassenheit ,darf es sich entfalten.
Mit FREUDE wird es von einigen treuen Lesen schon erWARTET. Den DurchSTART habe ich BEGONNEN.
Meine Lena, die auf der Suche nach der Liebe sich befindet beschreibt gefühlsvoll aus ihrem Lebensumfeld in dem sie wohlbehütet aufwächst und dennoch mit Dingen konfrontiert wird, die zu Herzen gehen.

 

© 05.08.2014 Petra-Josephine
Gelesen 937 mal

Das Neueste von Petra-Josephine Schmidt-Flegel

DMC Firewall is a Joomla Security extension!